Tel. 0461 · 97 95 64 | Fax. 0461 · 979864
s

Beachten Sie unbedingt unsere aktuellen Hinweise! (Stand: 03.10.)

Allgemeine Impfaufklärung

 

Impftauglichkeit:

Sollten Sie Infekt Zeichen verspüren (Husten, erhöhte Temperatur/Fieber, Gliederschmerzen, Halsschmerzen und anderes), werden wir wahrscheinlich die Impfung ein paar Tage verschieben. Bitte Informieren Sie uns umgehend, sollten Sie sich nicht impftauglich fühlen.

 

Impf-Abstände:

Sprechen Sie uns bitte an, sollten Sie in letzter Zeit eine Impfung erhalten haben. Bei Lebendimpfungen, wie zum Beispiel Masern, ist ein Mindestabstand von 6 Wochen einzuhalten. Bei allen anderen Impfungen beträgt der Mindestabstand 15 Tage.

 

Nachbeobachtungszeit:

Nach jeder Injektion, egal ob s.c.(unter die Haut), i.m. (in den Muskel) oder i.v. (in die Vene) sollten Sie für 15 – 30 Minuten wegen etwaigen akuten Reaktionen auf die Injektion in der Praxis verweilen. Nach einer Impfung oder einer Desensibilisierung (Allergiebehandlung per Spritze) ist diese Verweildauer in der Praxis verpflichtend.

 

Begleitreaktionen:

Wie jedes Medikament kann auch eine Impfung Nebenwirkungen bzw. Begleiterscheinungen haben. Wir unterscheiden zwischen den lokalen und den generalisierten Impfreaktionen.

 

Lokale Impfreaktionen:

An der Impfstelle kann es zu lokalen Impfreaktionen kommen, d.h. es kann im Bereich der Impfstelle einige Tage warm/heiß, rot, dick und – oder schmerzhaft sein.

In diesem Falle bitte kühlen. Prophylaktisch können Sie auch bereits 30 Minuten nach der Impfung kühlen und Sie sollten den Arm die ersten 36h nach der Impfung nicht ungewöhnlich beanspruchen.

 

Generalisierte Impfreaktionen:

Diese können in Form von Fieber, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Schwächegefühl, Mattigkeit, Bauchbeschwerden auftreten. Meistens beginnen sie im Zeitfenster 12 – 36h nach einer Impfung und halten dann bis zu 24h an und klingen danach rasch ab.

Die Beschwerden sollten mit Paracetamol oder Metamizol/Novaminsulfon behandelt werden. Ibuprofen und andere NSAR sollten möglichst für die ersten 4-6 Tage nach einer Impfung gemieden werden, damit die Immunantwort nicht negativ beeinflusst wird.

Sollten die Impfreaktionen sehr heftig ausfallen, kaum auf die Schmerzmittel reagieren oder länger als 24h anhalten, ohne eine Tendenz des Abklingens zu zeigen, sollten Sie bitte unbedingt mit einem Arzt Kontakt aufnehmen, um das weitere Vorgehen abzusprechen.

 

Impfschutz, Grundimmunisierung, Auffrischung:

Bei den meisten Impfungen greift ein Impfschutz bereits 14 Tage nach der 1. Impfung. Wenn die erste Immunantwort auf eine Impfung am Abflachen ist, wird zu diesem Zeitpunkt eine weitere Impfung zum Boostern empfohlen. Der Abstand kann zwischen 3 Wochen und 6 Monaten liegen. Einige Impfungen benötigen im Grundimmunisierungsschema nur eine einzige Impfung andere 3-4 Impfungen. Danach schließen sich im Abstand von 1-10 Jahren Auffrischungs-Impfungen an.